Mittwoch, 16. Dezember 2015

Dampfrösser

Rauchgeruch umwehte den Zug
drang zu mir ins Abteil
beim Rattern der Räder schlief ich ein

Noch heute verbinde ich
jenes rußige Aroma
mit Reise-Glücksgefühlen

Regen perlte am Waggonfenster
von vorne aus der Kurve
kam der würzige Duft

-ganter-

Montag, 7. Dezember 2015

Seereise

Wellen klatschen an die Bordwand
ich verharre still
Lass mich treibend forttragen
wohin das Schiff es will

-ganter-

Montag, 23. November 2015

Unendlich

Farblose Räume bilden Brücken
zwischen rabenschwarzen Lücken

 Ferne und Weiten
aus menschlicher Sicht
Der Logik entgleiten
selbst Licht hat Gewicht

Geschehen hinter der Sternenwand
entzieht sich dem Verstand

-ganter-

Samstag, 14. November 2015

Entenvergnügen

Eine dürre Ente ihr Hobby frönt
steuert zur Mitte, wo das Wasser strömt
Lässt sich quietschvergnügt abwärts treiben
dabei elegant die Wellen reitend

Anlanden unten am Uferrand
Federn schütteln - wackeln mit dem Schwanz
Dann hurtig wieder stromaufwärts geflogen
zwecks Wiederholung der Tour im hohen Bogen

-ganter-

Mittwoch, 4. November 2015

Abend

Letztes Licht aus West
streut Gold und Silber übers Land
rot hinter Bergrücken
  
Der Himmel verblasst
in matter Stille
Baumkronen in Blütenweiß


Treibt der Mond dahin
oder sind es nur die Wolken
Mondreise ahoi

-ganter-


Montag, 19. Oktober 2015

Erneuerung

Jahrelang hingen sie im Schrank
bis ich die Lösung fand

In den Kleidercontainer die Klamotten
Jacken, Hosen und auch Socken

Einiges von den Polinten
passte weder vorn noch hinten

Weg mit dem geliebten Trenchcoat
Schluss mit Humphrey-Bogart-Look 

Befreit von diesen alten Sachen
werd' ich Renovierung machen

-ganter-

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Schimären

Jedem spiegelt sich sein Wesen
traumhaft reflektierendes Erleben

Rätselhafte Nachtgestalten
unser Innerstes verwalten

-ganter-

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Clownesk

Den gab es immer schon
den zuckersüßen Worteclown
Ohne Anlass stand er da
triefend sprühend wunderbar

Überall streichelt er Ohren
seiner ihm hörigen Toren
Die lechzen nach Schmelz
kraulen ihm den Pelz

Grinsend belohnt er die Meute
mit Pfannkuchen-Sätzen
Das wissen die Leute
besonders zu schätzen

-ganter-

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Herbstimpressionen

Herbstlich klagende Schalmei
Laubaufsaugers hoher Schrei
Raschelnd bunter Blätterfall
Bodenmosaike überall

Du Laubbläser - du Lautbläser

du laut Bläser
Sauger- Lauber
Stille-Rauber

Kein Blatt soll mehr liegen
alles soll fliegen - nicht in Sicherheit wiegen

Eile, roter Ahorn!

Dies ist kein Ort für bunte Blätter
verstehe kein Wort
bei dem Geschmetter


-ganter-

Donnerstag, 24. September 2015

Waage-Mann

Herbstliche Farben
sind ihm vertraut
Seit er zum ersten Mal
seine Umwelt beschaut

Sanfte Töne in Harmonie
für jede Schattierung ist Platz
in der Waage-Galerie

Ästhetik oder Nutzen
keines zu stutzen
Ausgleich entscheiden
verbinden der beiden

-ganter-

Mittwoch, 16. September 2015

Weiter

Licht zerbröselt die Nacht
Fassaden werden erkennbar  
Himmel und Land wieder trennbar

Fenster aus dunklen Wänden 
leuchten in den anbrechenden Tag
Und alles ist neu, nichts ist wie gestern
auch wenn es so unverändert scheint

Irrig zu glauben, wir drehten uns im Kreise
 unaufhaltsam geht es weiter
 bis in alle Ewigkeit

-ganter-

Samstag, 12. September 2015

Morgen

Von der Nacht erträumt
erwacht ein schöner Morgen
Hoffnung für den Tag

-ganter-

Donnerstag, 10. September 2015

Sonntag, 6. September 2015

Scheiding


Die Sonne lacht
was soll denn das
lacht die mich etwa aus

Ich denke nach
und komme drauf
die lockt mich einfach raus

Die frische Luft
mit würz`gem Duft
spült meine Sinne frei

Stimulierende  Gerüche
herbstliche Ergüsse

Zum Glück habe ich
den Schirm dabei

-ganter-

Dienstag, 1. September 2015

Lebensspiel



Lustlos ziehe ich die Züge
versuch auch mal ´ne Lebenslüge

Spiele Schach mit meinem Sein
Chancen hat das Sein allein

Die Krux, es gibt kein Remis
eine echte Chance habe ich nie 

-ganter-

Montag, 17. August 2015

Understatement

Oh, wie aalt er sich voll Wonne
in der dichterischen Tonne

Brandet dann der Beifall auf
winkt er lässig mal heraus

Halb so wichtig - war nicht schwer
ist halt nur - ich lieb die Worte sehr

-ganter-

Donnerstag, 13. August 2015

Vorfahren

Die im Chaos lebten
aber an Logik webten
Wissen erwarben
Zur Kultur, die wir jetzt haben

Denkende Menschen
lassen sich nicht beschränken
beim Rätseln, wer sie entwarf
 Wozu nur, Ur-Ur-Ahn?

-ganter-

Schattenspiele


Dienstag, 11. August 2015

Schattensprung

Willst du Tore aufstoßen
die Durchblick verbauen
Willst du dahinter schauen

Willst du mutig Fragen wagen
zu Sinn von Leid und Schmerz
den Schatten von Lust und Scherz

Spring über eigene Schatten

-ganter- 


Samstag, 8. August 2015

Born



Quell

Kalte Gefühle oder Herzenswärme
die in uns Empfindungen  schaffen
Getriebe zur Sucht oder Liebe
man kann nicht davon lassen

Hormone steuern unser Empfinden
münden manchmal in einem Gedicht
Empfindsam kommen Saiten zum Klingen
geben der Seele poetisches Gewicht

-ganter-

Sonntag, 2. August 2015

Weisheit

Der Kluge sprach zum Weisen:
„Besser wir erklären uns nichts…“
Seine Antwort war subtil
weil sie nach Erklärung schrie
eine verständliche gab es nie

So trennten sich die Schlauen
um nach Geistigem zu schauen
Alt trafen sie sich wieder
ein Narr und ein Genie
einig waren sie wie nie

-ganter-

Freitag, 24. Juli 2015

Durchblick



Löcher in Mauern hauen
die den Durchblick verbauen
hinter Fassaden schauen
-ganter-

Sonntag, 19. Juli 2015

Freiraum

Asyl finden in der Gedankenflucht
flüchtiger Ideen Refugium
geschützt vor eifernder Geisteszucht

Gedankensplitter  Panoptikum
puzzeln sich zum Ganzen
und Nietzsche schäumt im Publikum:

Was veranstalten  diese Schranzen
 kein Dichten und kein Lichten
das ist, als wenn die Schweine tanzen

-ganter-

Mittwoch, 15. Juli 2015

Was bleibt

Hin dringt der Klang zum Rande
unserer Welten Oberkante
Dahinter fehlt dem Schall die Luft
Vakuums unüberbrückbare Kluft

Es verhallen Schreie und Gebete
in der Öde ewigen Raums
Aber was ich sinnend überlege
bleibt Bestand kollektiven Traums 

-ganter-

Mittwoch, 8. Juli 2015

Museum

Zwischen Gehenden bewegungslos
im Gewühle fast regungslos
Still mich selber suchen
  Augenblicke Abstand buchen

Die Sinne auf das Bild fixieren
meinen Sinn hineininterpretieren
Ins Farbenmeer andächtig versunken
 meine Gedanken in Gefühle tunken

-ganter-  

Freitag, 3. Juli 2015

Himmelsbrand


Julisonne


Das glühende Untier
geruhte nur kurz zu ruhen

Jetzt schleicht es sich
von Osten heran

Steigt auf und erobert die Höh`
drangsaliert von dort das ganze Land

-ganter-

Mittwoch, 1. Juli 2015

Spuk

Dem Reich der vielen Sterne
entspringt ein feiner Flötenton
Wie ein Versprechen aus der Ferne
als fände Hoffnung dort den Lohn

Die Nacht webt mit geheimen Zauber
das Kleid zu einem Maskenball
Und mit verträumten Schauder 
ergibt sie sich dem Flötenschall

Unwirklich schwebt ein Mondlicht-Reigen
geisterhaft durch die Natur
Nicht klug ist es, sich hier zu zeigen 
noch folge man der dunklen Spur

Der Tag, er löscht die Nachtlaternen
in Schattenfetzen liegt das Kleid
Die Hoffnung sucht nach neuen Sternen
doch findet sie nur altes Leid


-ganter-

Samstag, 27. Juni 2015

Salzluft


Wogen wiegen Welle
Möwen fliegen schnelle

Steine flitschen weit
Surfbrett fröhlich gleit`

Muschel nuschelt Sand
frisch weht `s an der Waterkant

-ganter-

Sonntag, 14. Juni 2015

Verständigen

Fremde Worte plagen
verdrehen sich im Mund
Mit fremder Zunge sagen
 nicht jedermannes Kunst

Da helfen freundliche Gebärden
auch Zeichensprache ist beliebt
So können Brücken werden
weil Lächeln Antwort gibt

-ganter-

Mittwoch, 10. Juni 2015

Baumstamm-Akrobatik

Balancierend über das Rundholz schreiten
nur nicht von der glatten Rinde gleiten
Körper konzentriert aber nicht verkrampft
quasi traumwandlerisch sicher entspannt

Vom Fuß des liegenden Baumes ein Sprung
weich federt der moosige Untergrund
Das kleine Abenteuer habe ich geschafft
bin stolz auf Überwindung der Anziehungskraft

-ganter-

Mittwoch, 3. Juni 2015

Fischgedanken


Wer füllte die Tinte
in den Fisch

Wie wird man überhaupt
ein Tintenfisch

Das fragte sich ein Krake
der sich am Calamari labte

-ganter-

Dienstag, 26. Mai 2015

Tea please

            
Fünfuhrtee als Ritual
Schwarzer oder Grüner
stehen zur Wahl

Temperatur und Aroma
Farbe und Licht
Wie es Gaumen und Auge
am besten entspricht

Es ist diese Balance
der ich entspannt nachsinn
Es ist eine Phalanx
gegen Tages-Unbill

-ganter-       

Sonntag, 17. Mai 2015

Morgenmuffel


Taumele in den frühen Tag
Hektik, die ich gar nicht mag
Greife nach dem Bündel Hose
entwirre die zerknautschte Chose

Ziehe raus, was sich verkrempelt
entwirre, was sich da gerempelt

Wo ist rechts das Hosenbein
irgendwie muss ich da rein
War ´s doch links? du meine Güte
dreh das Dings wie eine Tüte

Ist es endlich dann vollbracht
der Rest sich wie von selber schafft

-ganter-

Mittwoch, 13. Mai 2015

Zaubernacht


Stille breitet sich über Klänge
wirft Schatten über ferne Gesänge

Sinnliches behutsam erwacht
Blütenduft um Mitternacht

Geruch verwoben in Regen
Funken durch Dunkelheit schweben

Magie breitet sich sacht
Liebreiz einer Sommernacht

-ganter-

Sonntag, 10. Mai 2015

Mai

Es ist noch zu früh
ich bin nicht bereit
Beginnen die Müh
lass mir noch Zeit

Morgenluft riechen
Nebel verkriechen 
Alle Sinne befreit
bereit für den Mai

-ganter-

Freitag, 8. Mai 2015

Keine Zeit

Ewig verrinnende Zeit
ewig steht eine neue bereit
Ewig verrinnt irgendeine Zeit
nur in der Ewigkeit
da gibt es keine weit und breit

-ganter- 

Montag, 4. Mai 2015

Verzwickt

Was alles so kommt, fast täglich
die Götter liefern einfach kläglich

Man nimmt es hin, bis man mal stutzt
und sich dann fragt, wem das wohl nutzt

„Warum?“ – die Antwort liegt verschleiert
der Sinn versteckt in ewiger Leier
Liebe sei das Tor zum Glück -
vielleicht bei dem, der in sich verzückt

Verstrickt im Leben, im absurden Tun
hoffen, dass dort noch Visionen ruhen

-ganter-

Freitag, 1. Mai 2015

Documenta-Oase

                  Erleben beim Sehen und Gehen
durchleben Farben und Licht
                  Augen betasten und stehlen
der Kunst andere Sicht

-ganter-

Montag, 27. April 2015

Petri

Geduld muss man schon haben
sieht man die dünne Pose
so still aus dem Wasser ragen

Eine Zeit lang starre ich auf ihren roten Kopf
nicke ein und träum vom frischen Fisch im Topf.

Stunde um Stunde vergeht in Eintönigkeit
wann kommt endlich die Zeit der Beißfreudigkeit

Es herrscht Stille in der Natur
da spannt sich mit einem Ruck die Schnur

Sehe den Dobber unter Wasser sausen  
denke beim harten Drillen darob mit Grausen
Wenn dieser Riese jetzt abhaut
find` ich keinen, der mir die Geschichte glaubt

-ganter-

Unbeugsam


Samstag, 25. April 2015

Donnerstag, 23. April 2015

Yggdrasil

       

Die Esche ist frei
die Birke ist gefallen
Der Säge schriller Schrei
kündet `s triumphierend allen

Jetzt ist Licht und Freiraum da
für Knospen mit schwarzem Haar
Schmale Blätter werden sprießen
Fächer bilden, fröhlich grüßen

Schirme, die zur Blütezeit
weiße Wattebüschel tragen
     Rote Beeren sind bereit
werden Rabenvögel laben

-ganter-

Mittwoch, 15. April 2015

Sonnenwald

Sonnenschein modelliert die Landschaft
Hell und Dunkel in Verwandtschaft

Schatten der Eichbäume im Hain
dunkele Tannen am Rain

Dazwischen sinnlich helle Buchenhaut
und weiße Birken mit frischem Laub

-ganter-

Freitag, 10. April 2015

Bruder Computer



                  Gedanken ungebremst ergießen
          Freiheitsfloskeln emsig sprießen
     Finger über PC-Klaviatur gleiten
manche Idee zuschanden reiten

Wer denkt hier
    -    die Hand oder der Kopf?

            Fantasien bis zur völligen Entleerung
   Wortkaskaden als literarische Währung
Gedanken mühlen bis zur Erschöpfung
           suchen im Kreise vergeblich Erlösung

Enge bedingungslos sprengen
     endlich Freiheitswege benennen

-ganter-

Dienstag, 7. April 2015

Helle Freude


Endlich wieder Sonnenspritzer
tanzen rings um Nasenspitzen
Zerflogen, zerstoben das Grau
Licht lockt raus aus dem Bau

-ganter- 

Samstag, 14. März 2015

Durgerdam

Grün, flach, weit
Grasland hin zum Deich

Dahinter die graue, nasse Welt
Wasser und Dunst in Schwarz und Gelb

Überganglos vereinigt
in diesem Gespinst
Luft- und Wolkengemisch im peitschenden Wind


-ganter-


Montag, 2. März 2015

Sichtweise


Ist Augen zu trauen, die Texte anschauen
es sich überlegen, Worte erwägen
Eindringen und begehen
spindelförmiges Sehen
Bis sie unmittelbar
so wunderbar
Verstehen

-ganter-

Donnerstag, 26. Februar 2015

Die Raben haben das Sagen



.........................Die trabenden Raben
...................... knurrendem Magen
.................mussten sich fragen
..........wo ragen noch Gaben
...zum Hacken und Nagen
Spatzen verjagen
..........die es noch wagen
................ Hunger zu klagen
.................... wir haben Sagen
.......................mussten uns plagen
..............................wühlen und graben
...............................„Haben die Raben
wirklich schon wieder das Sagen?“
......Hört man die Spatzen
..............frech fragen

-ganter-

Sonntag, 22. Februar 2015

Unbeirrt


Ferne Berge in blauem Licht
Gedanken ziehen mit Wolken

Matter Schleier mildert die Sicht
ahnungsvoll dem Wege folgen

Unscharf scheint das Ziel im Nebel
doch die Erwartung sonnenklar

Glaube an die feste Regel
das Gute wird noch offenbar

-ganter-