Mittwoch, 13. Dezember 2017

Heimat

Wolken bleiern sich ergießen
Schieferdächer reihen sich in Grau
Hingeduckt an Bergeshängen
drängen sie bis tief ins Tal

Kaltes Wasser quirlt aus Quellen
Regen rinnt die Schindeln lang
Dunkler Tannen feuchter Schimmer
immerwährend scheint es nass

 Skelette schwarzer Balken
halten weiße Fachwerkmauern fest
Schutz für Menschen die hier leben
geben ihnen heimeliges Glück 

-ganter-

Montag, 4. Dezember 2017

Morgendämmerung

„Graut“ – ich finde kein passenderes Wort
ein Morgen im Herbst
das mühsame Hellwerden
der Morgen graut im Morgengrauen

Still, menschenleer die Straße
nass schimmernder Asphalt
Bewegungslos das schwarze Geäst
garniert mit Schneestreifen

Starre, Ruhe, Geborgenheit
die Hektik der Farben liegt so weit
Eine Zeit des Innehaltens
Zwischenzeit

-ganter-


Mittwoch, 29. November 2017

Dompteurin

Der Zorn ihn hin zum Toben treibt
den Mund ganz schief, die Augen weit
Doch die Holde kontert sein Erregen
ein strahlend` Lächeln hält sie  ihm entgegen

Das macht den Wüterich noch wilder
jedenfalls stimmt es ihn nicht milder
Die Gute versinkt darob in Traurigkeit
der Trick klappt immer, so wird er weich

Und die Moral von der Geschichte:
Machos haben keine Chance
wenn die Femen mit Gefühlen
ihnen sanft das Mütchen kühlen

  -ganter-

Freitag, 17. November 2017

Rauch

Grau war da, als es geschah
durchsetzt von dunklem Ahnen
Sturm zog auf, ich warte drauf
dass die Sirenen warnen

Bomben fallen, Hände krallen
geben einander Halt
in Kinder brennen sich Bilder
die werden niemals kalt

Kriegsgeschrei war dann vorbei
unsere Generation dachte für immer
Doch scheint die Zeit erneut bereit
fürs Spielen mit dem Feuer

-ganter-


Montag, 13. November 2017

Klippenklang

Lippen und Holz vereint im Spiel
die Flöte mit ihrem Musikanten
Klippenwände werfen den Schall
die Brandung tobt darunter  

Mal klingt es dumpf wie aus tiefem Schacht
wenn Gewitter-Grummeln Angst gemacht  
Dann in jubelnd unbändiger Freude
jauchzende Gewissheit, der nichts reute

Konzentriert auf den verwehenden Klang
der eins wird mit dem Möwengeschrei
Fantasiert sich mein Fühlen in ein Glück hinein
das mit Wolken und Wellen in die Ferne treibt

-ganter-



Mittwoch, 8. November 2017

Gedankengänge



Stille fühlen ungestört
nur Gedanken zugehört
Ihre Sprache lullt mich ein
traumhaft schön ihr edler Schein

Worte wandeln sich in Bilder
brodelnd steigt ein Sinn hervor
Beglückt fühlt sich der frohe Finder
dem eine zündende Idee geboren

Fragend grübeln und sich mühen
bis als Lohn Antworten erblühen
Danach wird es schwebend leicht
mit der Lösung ist das Ziel erreicht

-ganter-

Mittwoch, 1. November 2017

Allerseelen

Wo sind sie geblieben, die Lieben
kurze Momente der Erinnerung
Was wir so denken, wenn wir schleichen
über die Wege zwischen den Leichen

Licht und Wärme des Kerzenscheins
über den kalten Stätten ihres Gebeins  
Namen kommen ins Gedächtnis zurück
die Zeit wird einen Moment überbrückt

Wie viel Leben bleibt mir noch verfügt
Zahlen der Todesjahre werden geprüft
Das Ergebnis ist Mahnung und auch Trost
unbestimmte Zeit ist unser Menschen Los


-ganter-



Dienstag, 24. Oktober 2017

Mahagoni-Glanz

Oktober, Kastaniensommer
Mahagoni-Glanz der Früchte
Die stachelige Hülle bricht
der wundersame Kern befreit

Glatt und sanft in meiner Hand
halte ich, was soeben geboren
Tief vertraut ist mir die Frucht
gemeinsam verbunden, geborgen

Im herbstlichen Sonnenschein
stöbern durchs gelbe Laub
Meine Gedanken fliegen vorbei
wie goldene Kastanienblätter

-ganter-


Samstag, 14. Oktober 2017

Sternbild

Waage-Bild, Sternen-Omen
glücklich war mein Lebensweg
Manchmal ganz falsch abgebogen
doch irgendwie kam ich ans Ziel

Scheinbar war`s bunt idyllisch
oftmals aber ziemlich höllisch
Neben Selbstzufriedenheit
rebellierte subversiver Geist

Diese Mischung aus Waage-Gut
gepaart mit herzhaftem Wagemut
Lässt mich jetzt hoffen
auf eine ausgeglichene Bilanz

-ganter- 

Samstag, 30. September 2017

Zeifel

Der Weg ist das Ziel                                        Zweifel am Ziel

Der Berg ist erklommen                                   Pflichtgemäß erstiegen
Überblick ist gewonnen                                    gucken, zum Gucken ist man da
Dann mache ich kehrt                                      das war`s,
war es die Mühe wert?

Der mühsame Abstieg                                     Runter ist schwerer
die Niederung als Ziel                                      keine Lust mehr auf Höhenrausch
Mich laben und schlafen
ist alles was blieb

Über den Rand geschielt                                 Man muss einen Sinn konstruieren
dahinter war es hell und klar                            denn ohne wäre es verlorene Zeit
Was bleibt ist die Erinnerung                            Tiefsinnig ist immer gut, um
woanders ist es, wie ganz nah                         Gründe zu finden


-ganter-

Dienstag, 19. September 2017

Vorsatz

Es wäre nicht klug, es so zu sagen
Auch fehlt mir der Mut, den Satz zu wagen

So wähl` ich die Floskel, die alles sagt und nichts
Bin kein Wahrheits-Apostel, aber einer der widerspricht

Doch mir will ich`s sagen, mir offenbaren
Realität anerkennen, keinem Gespinst nachrennen

-ganter-

Montag, 11. September 2017

Renovierung

Das alte Haus wird schöngemacht
verbunden ist`s mit Lärm und Staub
Wer Ruhe sucht, geht besser aus 
bleibt fern dem Heim bis in die Nacht

Am Tresen findet er Genossen
die ihren Kummer wohl begossen
In deren Leben auch ein Bruch
sie trieb zur überstürzten Flucht

Da kann vernünftig diskutieren
den so ein dunkles Schicksal traf
Hier findet er im Nu Verständnis
bis er sich dann nach Hause wagt 

-ganter- 

Donnerstag, 7. September 2017

Zeitlos

Searching for the right way
but I guess
I don`t find him outside of our world

The right path must be near by
that what I think is the way
I have to looking for

Mittwoch, 6. September 2017

Stutzen

Die Pflanze wuchs
ich nahm den Fuchs
Und stutzte sie
ins Normale

Auch Fantasie
fliegt oft so weit
Dass man sich fragt
ist`s noch gescheit

Wenn alles wuchert
ohne Hege
In diesem Dschungel
fehlen Wege

-ganter-

Freitag, 25. August 2017

Zwei

Erneuerung vom Du zum Ich
wiedervereinigt am Ende des Tages
Abermals überwinde ich mich
zur Bildung eines synchronen Paares

Meine blutsverwandten Fetzen vereint
im düsteren Gewölbe der Seele
Höhlenbewohnern gleich
 Dunkel als Sicherheit wähne

Ein nächtliches Klostergefühl
mit Mauern aus schwarzem Schaum
Im unsicheren Lebens-Asyl
der ewige Erinnerungstraum

-ganter-

Samstag, 19. August 2017

Gewölbe

Erneuert das Du zum Ich
wiedervereinigt am Ende des Tages
Im schwindenden Licht
wiedergefunden nach Jahren

Wie Wolkenfetzen vereint
in düsteren Himmelsgewölben
Höhlenbewohner sind wir
geschützt gegen alle Gefahren

Im nächtlichen Klostergefühl
mit Mauern aus schwarzem Schaum
Wiegend wie Wogen
der ewige Erinnerungsraum

-ganter-

Samstag, 5. August 2017

My home is my castle


Hiding Place

Flats like honeycomb nests
an apartment house opposite
Comforting idea, there are
people like you and me

I don`t see anyone but feel
their aura through the walls
Behind these bright big walls
living humans like you and me

The evening spread out
his blanket of grey clouds
I hope for all the people there

they will find the rest they need

-ganter-


Montag, 31. Juli 2017

Verwandtes

Wabennestern gleich
Häuserzeilen gegenüber
Tröstlich, hinter dem Beton
 lebt Artverwandtes 

Kein Bewohner ist zu sehen
doch fühle ich mich ihnen nah
Hinter diesen hellen Mauern
ist ihre Aura zu erahnen

So schau ich hinüber
und darüber hinweg
Sehe die Abendwolken
über privatem Versteck

-ganter-

Sonntag, 16. Juli 2017

Paradiso

Getragen von der Melodie
schwebten Tanzende entrückt
Getragen von Erinnerungen
blick ich in den Tanzsaal zurück

Glitzernde Kugel im bunten Licht
Paradiso in rauchiger Ekstase 
Junge Menschen mit eigener Sicht
versammelt in kultischer Lage

Träume ausleben war unser Bestreben
was daraus wurde ist heute bekannt
In Utopia wollten wir gerne leben
haben uns aber immer wieder verrannt

-ganter-

   

Donnerstag, 6. Juli 2017

Sinn

Der Künstler ist entschlossen
das Werk wird jetzt erstellt
Doch gerät er bald ins Stocken
auf diesem schwierigen Feld

Die Mauer gilt `s zu brechen
die schon zu lang` blockiert
Visionen befreien von Fesseln
Sehnsüchten verhelfen zum Recht 

Ein Paradies voll Inspirationen
welcher Weg führt wohl dorthin
Den rechten Pfad zu finden
ist wohl der Suche Sinn

-ganter-

Donnerstag, 22. Juni 2017

Unwetter

Zum schwarzen Himmel
ragen blaue Äste
und grelles Gelb
verkündet Tod

Ich höre es wimmern
und auch ächzen
die roten Blitze
verkünden Not

Am Stamm geschmiegt
hoff ich auf Erbarmen
als weiße Schauer
mich umsprühen

-ganter-


Samstag, 3. Juni 2017

Schreck

Das Auto, dem sie entstiegen
meine Nerven blank liegen
Sie ziehen korrekt ihre Jacken
mein Herz will in die Hose sacken

Sie kommen direkt auf mich zu
da verlier ich die letzte Ruh
Ich gesteh ja schon alles ein
da gehen sie an mir vorbei

Mein Herz schlägt lange noch wild
was war das für ein Schreckensbild
Und leuchte ich in mich hinein
warum war ich als Opfer bereit

-ganter-



Samstag, 27. Mai 2017

Erleichterung

Schwer saust es hinab
ich lasse Ballast ab
Nach unten
herunter

Leicht will ich sein
den Geistern gleich
Nicht sichtbar
unsichtbar

Über den Dingen
mich erheben
Will geben
übergeben

Doch dann fehlt
was einst zu schwer
Zurückholen
erholen

-ganter-



Samstag, 13. Mai 2017

Gedankengänge

Stille fühlen
ungestört
Gedankensprache
wird gehört

Gedankenströme
traumhaft schön
Abenteuerreise
losgelöst

Worte tauchen ein
in Bildern
Brodelnd steigt
der Sinn hervor

Antwort, Lösung
schwebend leicht
Die innere Sphinx
hat es erreicht

-ganter-




Montag, 1. Mai 2017

Ursprünglich

Aus der Knochenflöte stieg ein Klagen
hoch zum fahlen Mondesgott

Wolkenbilder schienen Mahnung
in der kalten Steinzeitnacht

Felswandbilder wirkten lebend
wenn das Feuer neu entfacht

Diesem Urquell einst entsprang
Gestaltungswille zu Bild und Klang

-ganter-



Dienstag, 25. April 2017

Glockensprache

Sehnsuchtsvoll wie des
Güterzugs Nebelhorn
klingt der mittlere
Flötenton

Gleich dem Gesang
tröstender Matronen
Wärme verströmend
ein tiefer Laut

So wirken auf mich
langanhaltende Intervalle
in einer Arvo Pärt
Komposition

-ganter-


Sonntag, 16. April 2017

Nabelschau

Ein Mosaik aus Episoden
bildet des Lebens Boden
Bunte heitere Seiten gefugt
vom dunklen Schicksalsruf

Ein Puzzle der Erinnerung
Bruchstücke, die verklärt
Lichtes oder Schwarzes
je nach Zustand des Gemüts

Fröhliche Rückschau oder
Schaudern, vor dem was war
Bieten jedenfalls die Chance
zu einem neuen Start

-ganter-

Donnerstag, 30. März 2017

Walking

In meinem Cabrio
auf zwei Beinen
Geht`s im Zweitakter
durch die Natur

Frischer Wind weht
mir um die Nase
Vögel zwitschern
keck und frei

Flach die Stöcke fliegen
links-rechts, Hub und Schub
Es hüpfen die Gedanken 
im Gleichtakt fröhlich mit

-ganter-


Sonntag, 19. März 2017

Unzuverlässig

Glück ist eigentlich genügsam
doch leider nicht immer fügsam
Es lässt sich nicht zwingen
Opfergaben nichts bringen

Warme Socken und Morgenkaffee
schon ist das Seelenheil okay
Plötzlich ist da Glücklichsein
warum, wieso ist einerlei

Doch lässt es sich nicht konservieren
an miesen Tagen will's nicht konspirieren
Deshalb wird Glück auch oft verflucht
weil man es meist vergeblich sucht 

-ganter-



Freitag, 10. März 2017

Neubeginn

Der Frühling säuselt sanft heran
ein Philosoph verzweifelt fast daran
Gedankenloses Knospen - Werden
wo bleibt das Bleibende auf Erden

Die jungen Paare, die jetzt lieben
Kindheitstage, wo sind sie geblieben
Der kurze Rausch geht bald vorbei
dann kommt des Alltags Einerlei

Der Denker lässt Revue passieren
sitzend auf der grünen Gartenbank
Ein Lächeln huscht ihm ins Gesicht
Frühling - wie gut, dass es dich gibt

-ganter-